Hyperopie – Weitsichtigkeit

Hyperopie: Definition

Die Weitsichtigkeit (Hyperopie / Hypermetropie) ist eine Fehlsichtigkeit des Auges, bei welcher der Betroffene in der Ferne deutlich, in der Nähe jedoch undeutlich sieht. Die Ursache der Hyperopie liegt in einem, im Verhältnis zur Brechkraft  des Auges, zu kurzen Augapfel. Parallel einfallende Lichtstrahlen werden somit nicht stark genug gebrochen. Es entsteht kein klares Bild auf der Netzhaut, da der Brennpunkt der Lichtstrahlen „virtuell“ hinter dem Auge liegt:

Korrekturmöglichkeiten der Weitsichtigkeit

Eine geringe Weitsichtigkeit kann durch unbewusstes Einstellen der Augenlinse (Akkommodation) ausgeglichen werden. Die Augenlinse wird demnach kugeliger, wodurch sich ihr Brechwert und der des gesamten Auges erhöhen. Der Brennpunkt der einfallenden Lichtstrahlen verschiebt sich dadurch auf die Netzhaut und es ergibt sich eine deutliche Abbildung. Beim Ausgleich einer Hyperopie durch Akkommodation können allerdings Begleiterscheinungen wie Kopfschmerzen, Augenbrennen, tränende Augen, ein Einwärtsschielen oder Doppelbilder (besonders in der Nähe) auftreten.

Eine mittlere bis starke Weitsichtigkeit kann durch vergrößernde Brillengläser oder Kontaktlinsen ausgeglichen werden. Auch eine Augenlaseroperation wie z.B. die Femtosekunden-LASIK kann eine Weitsichtigkeit zuverlässig und dauerhaft auskorrigieren. Sollten weitsichtige Patienten aus medizinischen Gründen nicht für eine Augenlaseroperation geeignet sein, kann die Fehlsichtigkeit auch durch eine implantierbare Kontaktlinse wie z.B. der Visian ICL™ korrigiert werden.

Die Eignung Ihrer Augen für eine Augenlaseroperation oder die Implantation einer Visian ICL können wir während eines kostenfreien Infogesprächs in einem unserer Zentren prüfen.

Ein Gedanke zu „Hyperopie – Weitsichtigkeit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.